German Pilot Lounge









  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5


[DW 2] Meine Reise zum Beagle Point und zurück
#1
Vorwort:
In diesem Thread werde ich hauptsächlich ein paar Bilder der Wegpunkte und empfohlenen Zwischenstationen posten. Sollte ich dazwischen noch auf etwas sehr außergewöhnliches stoßen, kommt das natürlich auch mit hier rein. Die EDSM-Texte habe ich mit deepl übersetzt und etwas nachbearbeitet.
Viele der Waypoints sind ingame natürlich noch beeindruckender, als auf den Bildern. Es lohnt sich also, ein eigener Besuch.



WP1 - WP 2: von Pallaeni nach Omega Mining Operation (Asteroid Base)

Gestartet ist die Tour am 13.01.3305, pünktlich um 20:00 Uhr (IGT). Das erste Zielsystem für den Massenstart war HR 5413. Leider haben, wie wohl bekannt ist, die Server den Anstrum nicht verkraftet, und so fand ich mich nach dem Sprung auf einem Planeten wieder, der zwar eine wundervolle Aussicht bot, von dem ich aber die nächsten zwei Stunden nicht weg kam.

[Bild: 2019-01-12%2021-00-53%20HR%205413.png?dl=1]

Zwischenstopp 1: Shapley 1
(Entfernung nach Maridal: 995,78 Lj)

Bei EDSM steht:

Der Fine Ring Nebel (auch bekannt als Shapley 1) ist ein planetarischer Nebel mit einer einzigartigen Ringstruktur. Im Gegensatz zu den meisten planetarischen Nebeln ist der Fine Ring Nebel unbipolar und torusförmig, mit einer ausgeprägten blauen Farbe.

Da die meisten Nebel dieser Art durch das Abstoßen der äußeren Schichten des Wirtssterns entstehen, weist die Form darauf hin, dass der Wirtsstern der Wolf-Rayet-Klasse eine besonders heftige Explosion bei einer hohen Rotationsgeschwindigkeit hatte.

Historische Anmerkung: Shapley 1 war das erste Wegpunktesystem der Expedition Distant Worlds 3302.


So sah es dort auf einem der Planeten aus:

[Bild: 2019-01-15%2019-58-22%20Fine%20Ring%20Se...4.png?dl=1]

OK, für die Aufnahme habe ich etwas getrickst. Icon_e_wink

[Bild: 2019-01-15%2019-59-23%20Fine%20Ring%20Se...4.png?dl=1]

Später traf ich mich noch mit Cmdr. Silver2774 und seiner Anaconda "Unendlichkeit 2" auf einem anderen Planeten im System:

[Bild: 2019-01-15%2021-24-03%20Fine%20Ring%20Se...4.png?dl=1] [Bild: 2019-01-15%2021-24-35%20Fine%20Ring%20Se...4.png?dl=1]



Zwischenstopp 2: The View
(Entfernung nach Maridal: 1342,34 Lj)

Bei EDSM steht:

Mit nur 1400 Lichtjahren von Sol entfernt, ist HR 6164 ein beliebtes Reiseziel für Touristen. Der helle O-Klasse-Stern, ein Neutronenstern und zwei schwarze Löcher sind vom ersten Planeten aus gut sichtbar, ebenso wie eine hervorragende Sicht auf die Ringe des Planeten. Der Standort wurde einfach als "The View" bezeichnet, und hier wurde von Universal Cartographics ein Bake eingerichtet. Zusätzlich wurde eine touristische Installation direkt außerhalb des Strahlkegels des Neutronensterns installiert und bietet atemberaubende Ausblicke auf dieses Phänomen.

Piloten sollten sich der Gefahren beim Besuch bewusst sein. Die Schwerkraft des Planeten beträgt 3,30 g, was für Anfänger überraschend sein kann. Die touristische Installation befindet sich in unmittelbarer Nähe des Neutronensternstrahlkegels; das Droppen in den Normalraum innerhlb dieses Kegels verursacht extreme Schäden an Ihrem Schiff. Die Annäherung sollte mit großer Vorsicht erfolgen.


Zuerst besuchte ich die Touristeninstallation:

[Bild: 2019-01-15%2022-20-40%20HR%206164.png?dl=1] [Bild: 2019-01-15%2022-22-42%20HR%206164.png?dl=1] [Bild: 2019-01-15%2022-23-44%20HR%206164.png?dl=1] [Bild: 2019-01-15%2022-24-19%20HR%206164.png?dl=1]

Am Touristensignal traf ich auch wieder Cmdr. Silver.

[Bild: 2019-01-15%2022-35-57%20HR%206164.png?dl=1] [Bild: 2019-01-15%2022-38-34%20HR%206164.png?dl=1] [Bild: 2019-01-15%2022-40-49%20HR%206164.png?dl=1]

Wie ich später erfahren habe, hatte Silver beim Start große Probleme mit der Schwerkraft. Ob sein Schiff nun "Unendlichkeit 3" heißt, habe ich noch gar nicht gefagt. Icon_razz



Zwischenstopp 3: Cycladia
(Entfernung nach Maridal: 2664,48 Lj)

Bei EDSM steht:

Eine optisch spektakuläre, erdähnliche Welt mit einem Doppelringsystem. Der innere Ring umkreist den Planeten so schnell, dass es mit bloßem Auge sichtbar ist.

So war es dann auch (blick vom Rand des äußeren Rings auf den Inneren).

[Bild: 2019-01-16%2022-31-59%20Blu%20Thua%20GI-...2.png?dl=1]



Zwischenstopp 4: Labirinto (Traikaae CH-Y c10)
(Entfernung nach Maridal: 4067,94 Lj)

Bei EDSM steht:

Kommentar des Piloten, der diesen POI entdeckt hat (CMDR Akira Masakari):

"Auf der Colonia Route, zwischen Hillary Depot und Amundsen Terminal, habe ich ein System mit wenigen Gasriesen entdeckt und gescannt. Ich fuhr fort, die einzige Wasserleben tragende Welt, die ich anhand ihrer Geräusche entdeckte, und ihre Monde zu scannen. Zu meiner Überraschung zeigte der erste Mond eine sehr zerklüftete Oberfläche, besonders in den südlichen Polarregionen. Ich ging in den Orbital-Cruise und war erstaunt: Schluchten mit vertikalen Wänden, die mehrere Kilometer tief waren, bildeten ein unglaublich kompliziertes Labyrinth, das sich zu einem riesigen, mehrere hundert Kilometer breiten, von 12 vertikalen Wänden umgebenen Einschlagkrater zusammenfanden. Als ob das nicht genug wäre, ist der Planet mit vertikalen Stacheln übersät, die viele Kilometer aus den Tälern herausragen und aus der Umlaufbahn sichtbar sind.

Eine weitere Auffälligkeit ist, dass der Planet sehr breite Risse hat, die am Boden mit Wäldern von hunderte Meter hohen Felsspitzen bedeckt sind, was diese Gebiete völlig unlandbar macht.

****

Ich startete einen Fighter, um die Oberfläche genau zu inspizieren und einige Messungen durchzuführen, aber die Schluchten sind unten einige hundert Meter breit, und es erwies sich als schwierig, die Verbindung mit dem Mutterschiff aufrechtzuerhalten, da die Verfolgung des Fighters in einen dieser Abgründe dessen Zerstörung hätte bedeuten können. Aus diesem Grund sind meine Messungen nur Schätzungen. Sicherlich reicht die Höhe dieser Wände mehrere Kilometer, und das Labyrinth, das sie bilden, ist für mich unsichtbar.

Da es am Anfang der Colonia Route liegt, in einer geraden Linie zwischen Hillary Depot und Amundsen Terminal, kann der Pilot, der mit einem agiles Schiff dort entlang reist, im Labirinto viel Spaß beim Fliegen haben, und auch viele Rennen könnten hier stattfinden. Die geringe Schwerkraft ermöglicht extreme Manöver für agile Schiffe!

Labirinto bedeutet Labyrinth, daher der Name."


Wirklich beeindruckend! Es gibt da Schluchten von mehr als 20 km Tiefe.

[Bild: 2019-01-17%2000-22-57%20Traikaae%20CH-Y%20c10.png?dl=1] [Bild: 2019-01-17%2000-25-43%20Traikaae%20CH-Y%20c10.png?dl=1]

Wenn man im Tal 2 km über dem Boden ist, kann man hier sogar im Supercruise duch die Canyons düsen.







Zwischenstopp 5: Thor's Eye
(Entfernung nach Maridal: 4184,41 Lj)

Bei EDSM steht:

Thor's Eye ist der Name dieses Systems, das einen massiven O-Klasse-Stern und ein schwarzes Loch enthält. Einige Kartographen halten ihn für falsch benannt - der nordische Gott, der ein Auge verloren hat, war Odin (nicht Thor).

Thor's Eye ist ein gängiger Wegpunkt für Reisende, die zum Lagunennebel fliegen, der nur 250 Ly Richtung galaktischer Norden liegt. Thor's Eye befindet sich in der Mitte des offenen Clusters NGC 6530, der hauptsächlich aus Sternen der Klassen A und B und verschiedenen sternförmigen Überresten (Neutronensterne und Schwarze Löcher) besteht. In der Nähe befindet sich auch ein blau-weißer Überriese (HD 164865).


Ein Stern, ein Planet, ein schwarzes Loch - Das ist Thor's Eye.

[Bild: 2019-01-17%2018-54-51%20Thor%27s%20Eye.png?dl=1] [Bild: 2019-01-17%2019-03-28%20Thor%27s%20Eye.png?dl=1]



Zwischenstopp 6: Lagoon Nebula
(Entfernung nach Maridal: 4455,39 Lj)

Bei EDSM steht:

Ein markanter grüner und orangefarbener Nebel am Rande des Norma-Arms, ca. 4.500 LYs von Sol im Sternbild Sagittarius. Es ist einer von nur zwei sternförmigen Nebeln, die mit bloßem Auge aus den mittelnördlichen Breitengraden der Erde schwach sichtbar sind.

Herschel 36 ist der Primärstern des Lagoon Nebula. Dieser heiße O-Stern strahlt ultraviolettes Licht aus, erwärmt und ionisiert Gase auf der Oberfläche des Nebels.

Aufgrund seiner günstigen Lage auf der anderen Seite der Schütze-Schlucht wurde der Lagoon Nebula als Wegpunkt für viele Entdecker genutzt, die in Richtung der galaktischen Kernregionen reisen. Es wurde zunächst als Basislager für die Expedition Distant Worlds 3302, später dann für die Schütze-Carina-Mission genutzt.


In den Bildern sieht man Herschel 36, ein System mit zwei O-Sternen (Herschel 36 und Herschel 36 B). Daneben ein Foto vom Lagoon Nebula, ca. 60 Lichtjahre entfernt.

[Bild: 2019-01-17%2019-33-05%20Herschel%2036.png?dl=1] [Bild: 2019-01-17%2019-36-48%20Lagoon%20Sector%...4.png?dl=1]



Zwischenstopp 7: Cinnabar Moth Nebula (Zinnober-Mottennebel)
(Entfernung nach Maridal: 4778,55 Lj)

Bei EDSM steht:

Ein rot-schwarzer Nebel, der aus bestimmten Blickwinkeln an eine Motte oder einen Schmetterling erinnert.

Den Schmetterling darf jeder selbst suchen:

[Bild: 2019-01-17%2020-29-26%20Traikaae%20JI-R%...0.png?dl=1]



Auf dem Weg zum Zwischenstopp 8 habe ich dann zum ersten Mal metallische Kristalle entdeckt.

[Bild: 2019-01-17%2021-51-56%20Traikaae%20JQ-W%...1.png?dl=1] [Bild: 2019-01-17%2021-55-05%20Traikaae%20JQ-W%...1.png?dl=1]



Zwischenstopp 8: The PW2010 Supercluster
(Entfernung nach Maridal: 5420,96 Lj)

Bei EDSM steht:

Der PW2010 Supercluster (NGC 6618) ist ein Cluster junger Sterne der Sternentypen B und A, der in der Nähe des Omega-Nebels liegt, aus dem er sich vor nur einer Million Jahren entwickelte. Der Cluster enthält mehr als 800 Sonnenmassen und ist für die Fusion eines Großteils des umgebenden Gases verantwortlich. Mehrere Schwarze Löcher und Neutronensterne findet man auch, die von der gewalttätigen Natur der Geburt des Clusters zeugen.

Viele, viele helle Sterne. Im Hintergrund sieht man dann auch schon den Omega-Nebel, Wegpunkt 2 und Ziel der Etappe.

[Bild: 2019-01-17%2022-08-04%20PW2010%20210.png?dl=1]



WP 2: Omega Mining Operation (Asteroid Base)Omega Sector VE-Q b5-15
(Entfernung nach Maridal: 5461,22 Lj)

Bei EDSM steht:

Die Asteroidenbasis der Omega Mining Operation befindet sich am Rande des Omega-Nebels, 5.500 LYs von Sol entfernt. Die Station wird von der unabhängigen Omega Mining Corporation unterhalten, und die Anlage hat eine Gesamtbevölkerung von 15.000 Einwohnern. Die Einrichtung verfügt über alle üblichen Dienstleistungen und ist sogar mit einem kleinen Vorrat an Modulen zum Kauf ausgestattet. Das System enthält zwei Ringgasriesen mit unberührten Reserven. Anmerkung: jetzt wohl nicht mehr. Es ist auch die Heimat einer Stickstoff-Sauerstoff-Wasserwelt, ein möglicher Standort für eine zukünftige Kolonie.

Dieser Aufenthalt stand ganz im Zeichen des Mining. Anfangs war ich nur mit der "Boaty McBoatface" als reines Abbauschiff unterwegs. Später habe ich mir die "Sir Haulalot", eigentlich meine Handels-T9, nachschicken lassen und habe es sogar noch in die Top 10% geschafft.

[Bild: 2019-01-17%2023-05-05%20Omega%20Sector%2...5.png?dl=1] [Bild: 2019-01-17%2023-06-39%20Omega%20Sector%2...5.png?dl=1] [Bild: 2019-01-17%2023-39-01%20Omega%20Sector%2...5.png?dl=1] [Bild: 2019-01-22%2018-49-29%20Omega%20Sector%2...5.png?dl=1]
[Bild: Blockadefan-GPL-SEC%20001.png?dl=1][Bild: 2a318d_05129ec57f1e407b9ef7b4f67369ebe9~mv2.gif]
Antworten
#2
Nette Bilder!
[Bild: Beamsucker-GPL-SIG1.gif]
Antworten
#3
Klasse Bilder...Vor Allem Thor's Eye....Wow! Darf ich das Bild als Desktop-Hintergrund verwenden, bis ich da selbst mal hinkomme?
[Bild: Signatur%20SEC%20Eliza.png?dl=1]
Antworten
#4
Prima Zusammenfassung bis jetzt. Toll, dass du auch mal das "Lasergewitter" des gestrigen 4er-Mining-Wings festgehalten hast.
Da es Rebuy gab, blieb der Name der "Unendlichkeit-2" erhalten.

Danke und weiterhin guten Flug. Wir sehen uns sicher.
[Bild: Signatur%20SEC%20Silver.png?dl=1]
Antworten
#5
Danke für das Lob. Natürlich kann jeder die Bilder verwenden, wie er möchte. Die Aufnahmen sind auch fast alle in 4k Auflösung, ich habe nur die Anzeigegröße im Thread geändert. Beim Download kommt die Originalgröße auf die Platte.
[Bild: Blockadefan-GPL-SEC%20001.png?dl=1][Bild: 2a318d_05129ec57f1e407b9ef7b4f67369ebe9~mv2.gif]
Antworten
#6
Whow! Toller Reisebericht - ich bin schon auf die Fortsetzung gespannt !
[Bild: 156936.png]
[Bild: image.php?u=23930&type=sigpic&dateline=1370602316]
Antworten
#7
...super Bericht und Bilder! Labirinto werd ich bestimmt irgendwann mal besuchen mit meiner Phantom...
[Bild: Signatur%20SEC%20Fazius.png?dl=1]

Antworten
#8
Schnappschüsse vom WP2

Nachdem das Mining Comunity Goal erfolgreich beendet war, blieben noch einige Tage Zeit, um die nähere Umgebung zu erkunden. Die Organisatoren haben dazu die interessantesten Entdeckungen, die die Flotte gemacht hat, in zwei kleine Kurztrips verpackt. Hier ein paar Eindrücke:

[Bild: 2019-01-27%2015-24-29%20Omega%20Sector%2...3.png?dl=1] [Bild: 2019-01-27%2015-45-02%20Omega%20Sector%2...3.png?dl=1] [Bild: 2019-01-27%2015-46-37%20Omega%20Sector%2...3.png?dl=1] [Bild: 2019-01-27%2016-18-22%20Trifid%20Sector%...7.png?dl=1]



WP2 - WP 3: von Omega Mining Operation (Asteroid Base) nach Conflux Delta Site

Pünktlich am 27.01.3305 um 20:00 Uhr (IGT) startete die Flotte in Richtung PRU AESCS NC-M D7-192. Ich befand mich in Instanz #2734. Wahrscheinlich war aber wo anders mehr los (Video ist ohne Ton):







Zwischenstopp 1: The Arkgamanon Mountain Range (Die Arkgamanon Bergkette)
(Entfernung nach Maridal: 6054,24 Lj)

Bei EDSM steht:

Die Arkgamanon Bergkette ist ein markantes geologisches Merkmal. Die Talebene ist ziemlich flach, aber die umliegenden Berge ragen weit über sie hinaus. Einige der höchsten Gipfel sind über 25 km hoch. Das System wurde erstmals Anfang 3303 von CMDRs Isaiah Evanson und Lyrae Cursorius während einer Erkundungsmission zur Aufdeckung einiger der Geheimnisse des Sagittarius Conflux untersucht.

"Eine verpasste Gelegenheit bietet denjenigen, die diese Geister jagen, nur noch Fragen."


Ursprünglich wollte ich, als Veteran des GPL-SRV-Contests, auf den Berg fahren, auf dessen Gipfel sich einige Teilnehmer am Abend zuvor versammelt hatten. In der Annahme, die sei der offizielle Wegpunkt, startete ich grob mit meinem SRV in diese Richtung. Später peilte ich die auf EDSM genannten Koordinaten an. Aber irgend etwas passte nicht.
Auf ca. 16.000 Höhenmetern stellte ich fest, dass die Koordinaten einen Punkt auf der Talebene beschreiben. Daraufhin sprang ich mit dem SRV aus der Steilwand in die Tiefe, stieg in mein Schiff um und flog nach oben.

[Bild: 2019-01-27%2021-55-25%20Pyramoe%20PM-X%20b33-6.png?dl=1] [Bild: 2019-01-28%2020-35-53%20Pyramoe%20PM-X%20b33-6.png?dl=1] [Bild: 2019-01-28%2022-17-37%20Pyramoe%20PM-X%20b33-6.png?dl=1] [Bild: 2019-01-28%2022-19-35%20Pyramoe%20PM-X%20b33-6.png?dl=1]



Zwischenstopp 2: NGC 6629
(Entfernung nach Maridal: 6351,04 Lj)

Bei EDSM steht:

NGC 6629

Dieser Nebel im Sternbild Schütze wurde vom in Deutschland geborenen britischen Astronomen William Herschel im August 1784 zu Beginn seiner zweiten "Deep Sky" Erkundung entdeckt. Der weiße Kern des Nebels ist ein Wolf-Rayet-Stern, der von einem Heiligenschein aus blauem und violettem Nebelgas umgeben ist. Ein einsamer Gasriese der Klasse III umkreist den Stern in einer Entfernung von über 11.000 Lichtsekunden.

Nur 64 LYs entfernt befindet sich das Sternensystem NGC 6629 SECTOR SU-O B6-3. Dieses benachbarte System enthält ein Sternenphänomen, in dem sich feste Mineralkugeln befinden, was es zu einem Ort von wissenschaftlichem Interesse macht und einen Besuch für diejenigen wert ist, die den NGC 6629 Sektor durchqueren.


Dem Gasriesen hab ich dann auch einen Besuch abgestattet.
In dem benachbarten System mit der Anomalie traf ich auf zwei weitere Piloten, die wie gebannt auf die Kugeln starrten. Ich gesellte mich zu ihnen, wer weiß was gleich passiert.
Als sich nach zehn Minuten noch immer nichts getan hatte, flog ich weiter. Vielleicht sind sie auf dem Rückweg noch immer dort. Mal schauen.

[Bild: 2019-01-28%2023-30-24%20CD-23%2014350.png?dl=1] [Bild: 2019-01-28%2023-36-22%20CD-23%2014350.png?dl=1] [Bild: 2019-01-28%2023-50-33%20NGC%206629%20Sec...3.png?dl=1] [Bild: 2019-01-28%2023-56-40%20NGC%206629%20Sec...3.png?dl=1]



Zwischenstopp 3: Eagle Nebula (Eagle's Landing Planetary Port)
(Entfernung nach Maridal: 6966,04 Lj)

Bei EDSM steht:

Eagle's Landing

Einer der Außenposten des Colonia Connection Highway, gebaut im Oktober 3302. Eagle's Landing hat doppelten Ursprung für seinen Namen: Er befindet sich im Inneren des Adlernebels und ist nach der Mondlandefähre "Eagle" benannt, die bei der Mission Apollo 11 verwendet wurde, als die ersten Menschen auf dem Mond der Erde landeten.


Auf dem Weg zum Eagle Nebula kann man diese "Sternenzigarren" sehen. Es handelt sich hierbei um von Frontier, auf Grundlage bestehender Erkenntnisse, von Hand eingepflegte Sterne.

[Bild: 2019-01-29%2021-03-22%20Eagle%20Sector%2...6.png?dl=1]

Eagle's Landing habe ich dann nur kurz besucht und bin gleich weiter.

[Bild: 2019-01-29%2021-28-43%20Eagle%20Sector%2...7.png?dl=1]



Zwischenstopp 4: Eudaemon Anchorage (Space Port); System Rohini
(Entfernung nach Maridal: 7633,49 Lj)

Bei EDSM steht:

Eudaemon Anchorage (Eudaemon Verankerung)
GalMap Ref: Rohini

Dieser Vorposten wurde im September 3303 gegründet und wird von den Patrons of the Conflux geleitet. Es umfasst alle Dienstleistungen, einschließlich einer Werft. Das System hat auch einen planetarischen Außenposten, Eudoxus Hithe.


Da denkt man, da draußen ist nichts los, schon fühlt man sich wie in der Bubble. Sogar ein großes Transportschiff gab es da, dass von Piraten angegriffen wurde. Ich erinnerte mich aber an die Story von CMDR GuNKeN, der seine Neugier nicht überlebt hatte, schaute mir das Spektakel aus sicherer Entfernung an und flog dann doch lieber weiter.

[Bild: 2019-01-29%2023-11-54%20Rohini.png?dl=1] [Bild: 2019-01-29%2023-29-27%20Rohini.png?dl=1]

An der Station traf ich zwei weitere, deutschsprachige Kommandanten: CMDR NJFree (ihn lernte ich schon beim Start der Tour kennen) und CMDR Rebecca Lansing.

[Bild: 2019-01-30%2018-43-54%20Rohini.png?dl=1]

Gemeinsam machten wir uns auf den Weg zu Zwischenstopp 5, wobei jeder seine eigene Route flog.




Zwischenstopp 5: Quantum World
(Entfernung nach Maridal: 8937,13 Lj)

Bei EDSM steht:

Quantum World (Quantenwelt)

Eine der kleinsten bisher entdeckten bekannten Welten der Galaxie mit einem Radius von nur 137 km. Die Welt hat interessante geologische Merkmale, mit einer Vielzahl von Farben, die von sandgelb über beige, orange bis braun reichen.


Wirklich niedlich, der kleine.

[Bild: 2019-01-30%2021-03-01%20Flyiedgiae%20QN-...7.png?dl=1]

NJ und Rebecca übernachteten hier, während ich mich auf den Weg machte, die zweite Etappe zu vervollständigen.

[Bild: 2019-01-30%2021-33-20%20Flyiedgiae%20QN-...7.png?dl=1] [Bild: 2019-01-30%2021-49-09%20Flyiedgiae%20QN-...7.png?dl=1]



WP3: Conflux Delta Site
(Entfernung nach Maridal: 9111,50 Lj)

Bei EDSM steht:

Conflux Abandoned Settlements (Conflux Aufgegebene Abfindungen)

Ende 3302 eröffnete Alessia Verdi, ein Kommandant, der mit dem rätselhaften CMDR Salomé verbunden war, im Namen der Children of Raxxla ein Exploration Community Goal. Ziel war es, so viele Messdaten wie möglich aus drei spezifischen Regionen abzurufen und zu analysieren. Diese Regionen sind der Formidine Rift, der Scutum-Sagittarii Conflux und Hawking's Gap (Lin-Shu Hollow).

Bei der Analyse der Daten entdeckte CoR Intel die Position mehrerer Navigationsbaken in jeder Region, die wiederum die planetarische Position mehrerer Siedlungen lieferten.

Diese Siedlungen erwiesen sich als Aufenthaltsorte für eine mysteriöse "Dynasty Expedition", die den Ort drei Jahrzehnte zuvor durchquert und dort Stützpunkte eingerichtet hatte.

Die Siedlungsstandorte im Scutum-Sagittarii Conflux sind wie folgt:

System: PRU AESCS TY-J A64-1
System: PRU AESCS HW-S B31-2
System: PRU AESCS OI-K A64-0
System: PRU AESCS NC-M D7-192 (mehr Infos im EDSM-Link)


Im Zielsystem angekommen traf ich auf CMDR Mortel. Gespannt warteten wir an einem der Satelliten auf dessen Übertragung.

[Bild: 2019-01-30%2023-43-55%20Pru%20Aescs%20NC...2.png?dl=1]

Später erkundete ich mit CMDR NJFree die Umgebung und besuchte auch die übrigen Siedlungen. Bei der letzten, welche das offizielle Basecamp an WP3 war, tummelten sich einige andere Piloten der Expedition.

[Bild: 2019-02-01%2022-26-17%20Pru%20Aescs%20NC...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-01%2022-30-33%20Pru%20Aescs%20NC...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-01%2022-34-03%20Pru%20Aescs%20NC...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-01%2023-24-57%20Pru%20Aescs%20TY...1.png?dl=1] [Bild: 2019-02-01%2023-45-36%20Pru%20Aescs%20HW...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-01%2023-49-07%20Pru%20Aescs%20HW...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-01%2023-53-11%20Pru%20Aescs%20HW...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-02%2000-08-38%20Pru%20Aescs%20OI...0.png?dl=1] [Bild: 2019-02-02%2000-37-23%20Pru%20Aescs%20NC...2.png?dl=1]


[Bild: Blockadefan-GPL-SEC%20001.png?dl=1][Bild: 2a318d_05129ec57f1e407b9ef7b4f67369ebe9~mv2.gif]
Antworten
#9
WP3 - WP 4: von Conflux Delta Site nach Llyn Tegid Nebula

Diesmal habe ich eine bessere Instanz für den Abflug erwischt, vielen Dank an CMDR Rebecca Lansing für die Organisation!







Zwischenstopp 1: Rusty Net Nebula
(Entfernung nach Maridal: 10614,52 Lj)

Bei EDSM steht:

Rusty Net (Rostiges Netz)

Ein visuell auffälliger planetarischer Nebel entlang des Colonia Connection Highway. Der Neutronenstern in seinem Zentrum bietet eine willkommene Aufladung für Langstreckenreisen, aber aucheine Pause von Ihrer Reise einzulegen, um die Aussicht zu bewundern, lohnt sich. Der tiefrote Sternenrest, der treffend "The Rusty Net" genannt wird, hat in sich eine Sekundärklasse der G-Klasse mit zwei lebenswichtigen Wasserwelten und zwei felsigen Terraformables gefangen. Aus dem Inneren des planetarischen Nebels ist der nahegelegene Skaudai-Emissionsnebel gut sichtbar, der den Weg zum Sacagawea-Raumhafen und weiter zum Festivalgelände weist.


Ein wirklich schöner Nebel, mit vielen feinen Linien. Gemeinsam mit Mokel schaute ich mir dieses Stillleben an, bevor ich in den Nebel sprang, um dort eine terraformierbare Wasserwelt zu finden.

[Bild: 2019-02-03%2022-52-19%20Skaude%20ZA-V%20d3-53.png?dl=1] [Bild: 2019-02-03%2023-35-17%20Skaude%20AL-X%20e1-28.png?dl=1]



Zwischenstopp 2: Fish Eye Nebula
(Entfernung nach Maridal: 10435,92 Lj)

Bei EDSM steht:

Fish Eye Nebula (Fischaugennebel)

Dieser kleine blaue Nebel ist der scheinbare Überrest der Supernova; alle Körper im Nebel sind nur 256 Millionen Jahre alt. Der Nebel enthält einen Neutronenstern, zwei Hauptsequenzsterne und eine Vielzahl kleinerer Körper. Eine Wasserwelt mit Leben befindet sich im Orbit zwischen den beiden Sternen und ist angesichts des jungen Alters des Systems ungewöhnlich. Der Nebel enthält ausgezeichnete Ansichten des reichen Nebelfeldes, wenn man sich der Kernzugewanden Seite des Scutum-Sagittarii Conflux nähert.


Auch schön, wenn auch nicht so außergewöhnlich wie der Rusty Net. Im Nebel traf ich CMDR NJFree und fand, unter Anderem,  eine weitere terraformierbare Wasserwelt vor.

[Bild: 2019-02-04%2020-30-23%20Flyiedgai%20TS-H...0.png?dl=1] [Bild: 2019-02-04%2020-49-05%20Flyiedgai%20ST-R...8.png?dl=1] [Bild: 2019-02-04%2022-05-40%20Flyiedgai%20ST-R...8.png?dl=1]



Zwischenstopp 2.1: Mokels Fundstück
(Entfernung nach Maridal: 10469,92 Lj)

Auf dieses außergewöhnliche System ist Mokel durch Zufall gestoßen. Wo andere gleich weitergesprungen sind (wie auch der Erstentdecker), hat das geübte Explorerauge gleich die zwei beringten, Sonnennahen Planeten entdeckt.

[Bild: 2019-02-04%2022-44-52%20Flyiedgai%20EI-O...1.png?dl=1] [Bild: 2019-02-04%2022-49-03%20Flyiedgai%20EI-O...1.png?dl=1] [Bild: 2019-02-04%2022-58-38%20Flyiedgai%20EI-O...1.png?dl=1]



Zwischenstopp 3: Flyiedgai Nebula
(Entfernung nach Maridal: 10981,27 Lj)

Bei EDSM steht:

Flyiedgai Nebel

Mittelgroßer rosa und roter Nebel innerhalb des zentralen Norma-Arms, ca. 11.200 LYs von Sol.


Der Name stammt wohl von einem Landsmann Blyatmans. Man beachte, wie toll meine Lackeirung in Bild 3 aussieht.
[Bild: 2019-02-05%2020-43-00%20Flyiedgai%20CF-K...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-05%2020-54-35%20Flyiedgai%20UL-C...1.png?dl=1] [Bild: 2019-02-05%2021-38-06%20Flyiedgai%20TL-C...0.png?dl=1]



Zwischenstopp 4: Ellaisms Remnant
(Entfernung nach Maridal: 11056,36 Lj)

Bei EDSM steht:

Ellaisms Remnant (Ellaismen Überreste)

Ein typischer zweischaliger blauer Planetennebel, der einen Neutronenstern umgibt, das Ergebnis einer Supernova vor ca. 296 Millionen Jahren. Das Leben hat es geschafft diese Katastrophe zu überstehen; der vierte Planet ist eine lebendige Wasserwelt.


Dem ist nichts hinzufügen.

[Bild: 2019-02-06%2021-28-34%20Ellaisms%20GF-G%...7.png?dl=1] [Bild: 2019-02-06%2021-45-09%20Ellaisms%20QX-U%...3.png?dl=1]



Zwischenstopp 5: Skaude (Collection of Wonders)
(Entfernung nach Maridal: 11509,93 Lj)

Bei EDSM steht:

Skaude (Sammlung von Wundern)

Dieses unglaubliche System (auch bekannt als "Collection of Wonders") enthält zwei schwarze Löcher, einen Stern der M-Klasse, einen Weißen Zwerg und einen Neutronenstern. Der Stern der M-Klasse ist einer der größten bekannten Sternkörper mit einem Ringsystem. Eine Touristenbake wurde in der Nähe des Sterns der M-Klasse aufgestellt.


Ein tolles System! Hier gibt es schwarze Löcher und Ringe um Dinge, wo ich nie Ringe drum vermutet hätte.

[Bild: 2019-02-06%2022-53-40%20Skaude%20AA-A%20...A.png?dl=1] [Bild: 2019-02-07%2021-22-12%20Skaude%20AA-A%20...A.png?dl=1] [Bild: 2019-02-07%2021-36-30%20Skaude%20AA-A%20...B.png?dl=1] [Bild: 2019-02-07%2021-39-53%20Skaude%20AA-A%20...D.png?dl=1] [Bild: 2019-02-07%2022-17-32%20Skaude%20AA-A%20...1.png?dl=1] [Bild: 2019-02-07%2023-08-11%20Skaude%20AA-A%20h294.png?dl=1] [Bild: 2019-02-07%2023-10-54%20Skaude%20AA-A%20...C.png?dl=1] [Bild: 2019-02-07%2023-16-37%20Skaude%20AA-A%20...I.png?dl=1] [Bild: 2019-02-08%2023-38-52%20Skaude%20AA-A%20...2.png?dl=1] [Bild: 2019-02-08%2023-42-17%20Skaude%20AA-A%20...A.png?dl=1] [Bild: 2019-02-08%2023-53-36%20Skaude%20AA-A%20h294.png?dl=1] [Bild: 2019-02-08%2023-58-20%20Skaude%20AA-A%20h294.png?dl=1]



Zwischenstopp 6: Hammer Nebula
(Entfernung nach Maridal: 11615,10 Lj)

Bei EDSM steht:

Hammer Nebula (Hammernebel)

Der Hammernebel, einer von zwei Nebeln im Gebiet von Preae Ain, liegt etwa 1000 Ly über dem geschlagenen Pfad zwischen der Blase und der Station von Jaques. Im Vergleich zu seinem Nachbarn, dem Meißelnebel, hat Hammer ein ähnliches T-förmiges Muster aus Lila, Blau und Schwarz. Im Gegensatz zum kleineren Nebel darüber ist der Hammernebel fast 115 LY groß und enthält eine Vielzahl von Sternen, die meisten Hauptsequenzen und tankfähig.

Das leuchtende Violett und Blau des Nebels bildet einen starken Kontrast zu den dunkleren Gasen, die dem Nebel sein hammerartiges Aussehen verleihen.

Die Annäherung an den Nebel offenbart seine wahren Farben, einen leuchtenden blauen und orangenen Farbton, der in der Ferne unsichtbar ist, und Tausende von Sternen, von denen viele Gas- und Ammoniakriesen in ihren Bahnen zu halten scheinen.


Da hab ich wohl den falschen Winkel erwischt, oder die falschen Drogen genommen. Einen Hammer kann ich jedenfalls nicht erkennen.

[Bild: 2019-02-09%2000-34-10%20Preae%20Ain%20SJ...7.png?dl=1]

Zwischenstopp 7: Skaudai Guardian Ruins
(Entfernung nach Maridal: 11736,73 Lj)

Bei EDSM steht:

Guardian-Ruinen - Skaudai-Stätten

Dieses System enthält die ersten Guardian-Ruinen, die im Scutum-Sagittarii Conflux entdeckt wurden.

Die Geschichte der Guardian erzählt von "Exilanten", die verbannt wurden, als religiöse Orden ihre Gesellschaft übernahmen. Die unerwartete Entdeckung der Ruinen im Skaudai-Sektor hat bei den Xenohistorikern zu Spekulationen darüber geführt, ob diese abgelegenen Orte die letzte Ruhestätte dieser Verbannten sein könnten.

Das System selbst enthält drei antike Stätten, die sich alle auf dem gleichen Mond und zwei nebeneinander befinden.

Im Januar 3303 begann der Ingenieur Ram Tah seine Bemühungen, die Bedeutung der alten Obelisken zu entschlüsseln, unterstützt durch die massive Unterstützung unabhängiger Piloten. Mit Hilfe einer neuen Technologie, die von Ram Tah entwickelt wurde und die es ermöglichte, fremde Datenmuster zu entschlüsseln, die in die Obelisken eingebettet waren, wurden immer mehr Informationen über den Standort und seine Erbauer (eine fremde Rasse, die als ´The Guardians´ bezeichnet wird) gesammelt und der galaktischen Gemeinschaft präsentiert.


Neben den Ruinen gab es hier auch viele andere, interessante Dinge.

[Bild: 2019-02-09%2011-04-34%20Skaudai%20AM-B%2...8.png?dl=1] [Bild: 2019-02-09%2011-23-16%20Skaudai%20AM-B%2...8.png?dl=1] [Bild: 2019-02-09%2011-44-02%20Skaudai%20AM-B%2...8.png?dl=1] [Bild: 2019-02-09%2012-04-59%20Skaudai%20AM-B%2...8.png?dl=1] [Bild: 2019-02-09%2012-12-42%20Skaudai%20AM-B%2...8.png?dl=1]



Zwischenstopp 8: Sacaqawea Space Port
(Entfernung nach Maridal: 11736,42 Lj)

Bei EDSM steht:

Sacaqawea Weltraumhafen

Im Inneren des Skaudai-Nebels gelegen, ist dies einer der Außenposten des Colonia Connection Highway, der im Oktober 3302 gebaut wurde. Der Hafen ist nach "Sacagawea" der alten Erde benannt. Sie war eine Lemhi Shoshone-Frau, die der Lewis- und Clark-Expedition half, jedes ihrer gecharterten Missionsziele zu erreichen und den Louisiana-Kauf zu erkunden. Mit der Expedition reiste Sacaqawea zwischen 1804 und 1806 (alte Erdenjahre) Tausende von Kilometern von North Dakota bis zum Pazifik, knüpfte kulturelle Kontakte zu den indianischen Bevölkerungen und erforschte die Naturgeschichte.


Kurze Pause im Skaudai-Nebel.

[Bild: 2019-02-09%2012-39-42%20Skaudai%20CH-B%2...4.png?dl=1]



Zwischenstopp 9: Spear Thistle Nebula
(Entfernung nach Maridal: 12530,57 Lj)

Bei EDSM steht:

Spear Thistle Nebula ("Speerdistel-Nebel")

Dieser flüsternde, lilafarbene planetarische Nebel ist auf einem schwarzen Loch zentriert. Die geringe Masse des Schwarzen Lochs ermöglicht es, beim Fliegen unter normalem Antrieb Linseneffekte zu erleben. Zusammen mit dem bläulich-violetten Hintergrund und dem Blick auf den nahegelegenen Oktopusnebel ergibt sich eine beeindruckende Landschaft. Dies wurde im holoviden Stellar Ballet von den CMDRs Skoomer und Zach vorgestellt.

Das System enthält auch drei eisige Körper und einen weißen Stern. Sie wurde ursprünglich für die Schütze-Karina-Mission gescoutet.


Der Nebel von außen und von innen, am schwarzen Loch.

[Bild: 2019-02-09%2013-53-25%20Eodgorph%20VG-X%...1.png?dl=1] [Bild: 2019-02-09%2013-58-48%20Eodgorph%20PI-T%...1.png?dl=1]

Zwischenstopp 10: Octopus Nebula
(Entfernung nach Maridal: 12597,50 Lj)

Bei EDSM steht:

Oktopus-Nebel

Dieser rot-weiße Nebel ist am besten durch seine rankenartigen Wasserstoffwolken gekennzeichnet, die sich wie Tentakel um einen großen weißen Kern wickeln. Seine Lage zwischen Colonia und The Bubble sorgt für einen großartigen Boxenstopp am Straßenrand, da die Hauptreihensterne hier reichlich vorhanden sind.


Auch hier, ich erkenne keine Tentakel.

[Bild: 2019-02-09%2014-30-18%20Prua%20Phoe%20LZ...3.png?dl=1]



Wegpunkt 4: Llyn Tegid Nebula
(Entfernung nach Maridal: 13068,82 Lj)

Bei EDSM steht:

Llyn Tegid Nebel

Ein wundersamer blauer planetarischer Nebel, der von einem Neutronenstern und einem Klasse-F-Stern in Kombination beleuchtet wird. Benannt nach Llyn Tegid, dem ursprünglichen walisischen Namen für den Lake Bala in Wales. Ein Ort, der reich an lokaler Folklore und Legenden ist, einschließlich der Geschichten der Göttin Ceridwen. Hier soll sie versucht haben, eine flüssige Form der reinen Inspiration und des Wissens zu brauen, bekannt als die Awen. Aber durch Zufall wurde der Awen auf einen Jungen übertragen, der für Ceridwen arbeitete, der zum legendären Dichter Taliesin wurde.


Passend zur Tour lag das Ziel in einem Nebel:

[Bild: 2019-02-09%2020-45-00%20Clooku%20NY-V%20b8-89.png?dl=1]

Am Wegpunkt habe ich mit Mokel Erfahrungen im Formationsflug gesammelt. War sehr interessant: Mokels Bericht

[Bild: Blockadefan-GPL-SEC%20001.png?dl=1][Bild: 2a318d_05129ec57f1e407b9ef7b4f67369ebe9~mv2.gif]
Antworten

Digg   Delicious   Reddit   Facebook   Twitter   StumbleUpon  




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

   
ABOUT US
Wir, die German Pilot Lounge (GPL), sind eine deutsche Elite-Gruppe, die sich keiner Hauptfraktion verschrieben hat. Wir spielen überwieghend im Open Play aber auch im Gruppenspiel. Unsere Gruppe zählt derzeit ca. 200 Mitglieder. Mit der Einführung von Clans wurden wir von Frontier offiziell als Fraktion anerkannt. Wir bauen unsere Flotte weiter aus und jeder ist in unserem Heimatsystem Maridal herzlich willkommen.