German Pilot Lounge









  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5


Über den Neutronen-Highway nach Colonia
#1
Die Reise nach Colonia ist garnicht so unendlich, wie sie aussieht.
22.000 LY sind weit, doch dank dem Neutronen-Highway lässt sich diese deutlich verkürzen.
Da immer wieder Fragen richtung "wie reise ich nach Colonia" auftreten schreibe ich Heute mal ein kleines Tutorial Icon_e_smile



Die Strecke lässt sich durch den Neutronen-Highway massiv verkürzen.
Nahe der Bubble sind Neutronensterne besonders selten, außerhalb eines Radius von rund  2.000 LY aber nahe der Koordinaten Y=900 und Y=-900 besonders häufig. Diese Häufung nennen wir den Neutronen Highway.
Wenn man langsam durch den Schweif eines Neutronensterns fliegt, wird der Framshift-Antrieb Supergeladen, was die Reichweite für den kommenden Sprung vervierfacht.
Wenn man von Neutronenstern zu Neutronenstern springt, kann man die Strecke beachtlich verkürzen.

Die geschätzte Flugzeit beträgt in einem Schiff mit 50-60 LY Sprungweite dennoch ca. 4-5 Stunden.
Mit Übung und wirklich weit springenden Schiffen (>74LY Sprungweite) Schafft man es in 3 Stunden. (zzgl. Zeiten für VSS scans)



Warnung!
Neutronensterne sind gefährlich.
Es ist um jeden Preis zu vermeiden in Ihr Massefeld einzugringen, was einen Dropout zur Folge hat, wie es bei jedem Stern geschieht, dem man zu nahe kommt. Findet dieser Dropout jedoch im Schweif eines Neutronensterns statt, verliert man die Kontrolle über das Schiff und muss zusehen wie man einen Hitze-Tod stirbt. Die Chance zu entkommen liegt da man extrem herum gewirbelt wird bei unter 1%.
Daher rate ich allen Neutronen-Anfängern erst ein paar Probesprünge mit einem weniger Teuren Schiff (z.B. Diamondback Explorer oder Dolphin) zu machen, ehe man seine teurere ASP-explorer oder gar eine Anaconda im Neutronenstern versenkt. Wenn man den Dreh einmal raus hat, ist das fliegen auf dem Neutronenheighway ziemlich einfach und daher auch wieder ungefährlich.

Allerdings gilt zusätzlich zu beachten dass jeder Neutronensprung den Framshift-Antrieb 1% seiner Intaktheit kostet. Ist die Intaktheit unter 80% so kann es zu zufälligen Ausfällen des Antriebs kommen. Diese reichen von Ladehemmungen (häufigher) bis unvorhergesehenen Abschaltungen während man im Supercruise ist (selten). Sollte letzteres passieren wenn man gerade den Schweif eines Neutronensterns durchfliegt, hat man wieder die selbe Todesgefahr wie oben beschrieben.
Daher ist es absolut unabdingbar eine Automatische Feldwartungseinheit mit zu nehmen!
Vorsicht, die Benutzung der Feldwartungseinheit schaltet das zu reparierende Modul aus, daher sollte man den Supercruise sicher verlassen, ehe man diese nutzt um keine Rumpfschäden durch einen abrupten Austritt zu nehmen.
Sobald der FSD auf 80% Intaktheit gefallen ist fliegt man ein Stück vom Stern weg, drosselt die Supercruise-Geschwindigkeit auf Minimum (30 Mm/s) und macht einen Austritt in den Normalraum.
Dort wählt man im Module-Menü auf dem Rechten Cockpit-Panel den FSD aus um diesen zu reparieren. Nach der Reperatur muss der FSD manuell im Module-Menü wieder eingeschaltet werden. Danach kann man den Flug fortsetzen. Eine evtl. vorhandene Superladung geht durch die Reperatur nicht verloren.



Um den Neutronen Highway zu nutzen muss man in der Galaxiekarte folgende Einstellungen machen:

2. Reiter (Routenplanung)
Sprungdaten:
  • Wirtschaftliche Routen (max. 1kLy) <  >
  • Schnellste Routen (max. 20 kLy) <x>
  •     Schweifboost [x]
  • FSA-Boost <  >
  •     kein Boost   x___|___|___|
4. Reiter (Kartenmodus)
Realistisch [   ] | Karte [x] | Machtspiele [  ]

[ Sternenklasse               ]      <-- dies ist ein dropdown-Menü, möglicherweise steht dort bei Euch zunächst etwas anderes
Stern der Spektralklasse O    [x]
Stern der Spektralklasse B    [x]
Stern der Spektralklasse A    [x]
Stern der Spektralklasse F    [x]
Stern der Spektralklasse G    [x]
Stern der Spektralklasse K    [x]
Stern der Spektralklasse M    [x]
Stern der Spektralklasse L    [  ]
Stern der Spektralklasse T    [  ]
Stern der Spektralklasse V    [  ]
Protosterne                         [  ]
Kohlenstoffsterne                [  ]
Wolf-Rayet-Sterne               [  ]
Weiße Zwerge                     [  ]
Nicht-Hauptreihensterne       [x]
Filter auf Route Anwenden    [x]



Empfohlene Route nach Colonia:
  • Maridal
  • Bleia Eohn ST-R D4-1 (Eintritt in den Neutronen Highway)
  • Eol Prou TN-T D3-430 (Austritt aus dem Neutronen Highway)
  • Colonia

Empfohlenes Schiff für Anfänger: https://s.orbis.zone/3u2r
Klar kann man das auch mit jedem anderen Schiff machen. Meine Gründe eben dieses zu empfehlen sind:
Gute Reichweite
Geringer Preis
Wenig Engenieering (wer mag kann natürlich mehr darin investieren)
Sehr gute Fuelscoop-Rate (deutlich besser las bei Diamondback Explorer)



Benutzung eines Neutronensterns:

Sofort nach dem Verlassen des Witchspace (Ankunft im System)
  • Schub auf 75% reduzieren.
  • Wende das Schiff so, dass der Neutronenstern unter Dir liegt und dass Du auf jeden Fall nicht über die grüne Linie, die das Schwerefeld des Sterns markiert, fliegst. Ich empfehle zwischen die Mitte und das erste drittel des Schweifes zu zielen. Auf keinen fall näher als die gedachte 1/3 Marke.
Sobald Du Dich dem Schreif näherst:
  • Reduziere den Schub so dass Du zwischen 6Mm/s und 12Mm/s erreicht hast, ehe Du in den Schweif eintritst. (Im Schreif ist eine reduzierung des Schubs Wirkungslos!)
Sobald Du in den Schweif eintritst:
  • Ziehe Dein Schiff hoch, so dass Du nun vom Neutronenstern weg durch den Schweif fliegst.
  • Im Schreif treten Turbolenzen auf, gegen die Du Permanent gegensteuern musst, um im Schweif zu bleiben.
Sobald Du die Meldung "Frameshift drive Supercharged" erhältst
  • Erhöhe den Schub auf 100%
  • Verlasse den Schweif
  • Optional: fliege ein Stück vom Neutronenstern weg und Scanne das System mit dem VSS
  • Richte Dich auf das nächste System aus
  • Sprung zum Nächsten Stern
Solltest Du den Schweif versehentlich zu früh verlassen, ehe Du die "Frameshift drive supercharges" Meldung bekommst, beginne die Prozedur mit dem Ausrichten auf den Stern von vorne.
Mit etwas Übung bekommst Du es raus, wann der Richtige Moment ist die Geschwindigkeit zu drosseln, so dass Du immer seltener neu anfliegen musst.


Fly safe, commander
Sm01
Meine Accounts:
CMDR schentuu     | INARAEDSM | BGS, Fuel Rat
CMDR Sherdaylyn  | INARAEDSM | Exploration
CMDR Super Ingo |            |           | Fuel Rat in der N00b Zone
Antworten
#2
(21.07.2019, 09:53)schentuu schrieb: Die Reise nach Colonia ist garnicht so unendlich, wie sie aussieht.
22.000 LY sind weit, doch dank dem Neutronen-Highway lässt sich diese deutlich verkürzen.
Da immer wieder Fragen richtung "wie reise ich nach Colonia" auftreten schreibe ich Heute mal ein kleines Tutorial Icon_e_smile



Die Strecke lässt sich durch den Neutronen-Highway massiv verkürzen.
Nahe der Bubble sind Neutronensterne besonders selten, außerhalb eines Radius von rund  2.000 LY aber nahe der Koordinaten Y=900 und Y=-900 besonders häufig. Diese Häufung nennen wir den Neutronen Highway.
Wenn man langsam durch den Schweif eines Neutronensterns fliegt, wird der Framshift-Antrieb Supergeladen, was die Reichweite für den kommenden Sprung vervierfacht.
Wenn man von Neutronenstern zu Neutronenstern springt, kann man die Strecke beachtlich verkürzen.

Die geschätzte Flugzeit beträgt in einem Schiff mit 50-60 LY Sprungweite dennoch ca. 4-5 Stunden.
Mit Übung und wirklich weit springenden Schiffen (>74LY Sprungweite) Schafft man es in 3 Stunden. (zzgl. Zeiten für VSS scans)



Warnung!
Neutronensterne sind gefährlich.
Es ist um jeden Preis zu vermeiden in Ihr Massefeld einzugringen, was einen Dropout zur Folge hat, wie es bei jedem Stern geschieht, dem man zu nahe kommt. Findet dieser Dropout jedoch im Schweif eines Neutronensterns statt, verliert man die Kontrolle über das Schiff und muss zusehen wie man einen Hitze-Tod stirbt. Die Chance zu entkommen liegt da man extrem herum gewirbelt wird bei unter 1%.
Daher rate ich allen Neutronen-Anfängern erst ein paar Probesprünge mit einem weniger Teuren Schiff (z.B. Diamondback Explorer oder Dolphin) zu machen, ehe man seine teurere ASP-explorer oder gar eine Anaconda im Neutronenstern versenkt. Wenn man den Dreh einmal raus hat, ist das fliegen auf dem Neutronenheighway ziemlich einfach und daher auch wieder ungefährlich.

Allerdings gilt zusätzlich zu beachten dass jeder Neutronensprung den Framshift-Antrieb 1% seiner Intaktheit kostet. Ist die Intaktheit unter 80% so kann es zu zufälligen Ausfällen des Antriebs kommen. Diese reichen von Ladehemmungen (häufigher) bis unvorhergesehenen Abschaltungen während man im Supercruise ist (selten). Sollte letzteres passieren wenn man gerade den Schweif eines Neutronensterns durchfliegt, hat man wieder die selbe Todesgefahr wie oben beschrieben.
Daher ist es absolut unabdingbar eine Automatische Feldwartungseinheit mit zu nehmen!
Vorsicht, die Benutzung der Feldwartungseinheit schaltet das zu reparierende Modul aus, daher sollte man den Supercruise sicher verlassen, ehe man diese nutzt um keine Rumpfschäden durch einen abrupten Austritt zu nehmen.
Sobald der FSD auf 80% Intaktheit gefallen ist fliegt man ein Stück vom Stern weg, drosselt die Supercruise-Geschwindigkeit auf Minimum (30 Mm/s) und macht einen Austritt in den Normalraum.
Dort wählt man im Module-Menü auf dem Rechten Cockpit-Panel den FSD aus um diesen zu reparieren. Nach der Reperatur muss der FSD manuell im Module-Menü wieder eingeschaltet werden. Danach kann man den Flug fortsetzen. Eine evtl. vorhandene Superladung geht durch die Reperatur nicht verloren.



Um den Neutronen Highway zu nutzen muss man in der Galaxiekarte folgende Einstellungen machen:

2. Reiter (Routenplanung)
Sprungdaten:
  • Wirtschaftliche Routen (max. 1kLy) <  >
  • Schnellste Routen (max. 20 kLy) <x>
  •     Schweifboost [x]
  • FSA-Boost <  >
  •     kein Boost   x___|___|___|
4. Reiter (Kartenmodus)
Realistisch [   ] | Karte [x] | Machtspiele [  ]

[ Sternenklasse               ]      <-- dies ist ein dropdown-Menü, möglicherweise steht dort bei Euch zunächst etwas anderes
Stern der Spektralklasse O    [x]
Stern der Spektralklasse B    [x]
Stern der Spektralklasse A    [x]
Stern der Spektralklasse F    [x]
Stern der Spektralklasse G    [x]
Stern der Spektralklasse K    [x]
Stern der Spektralklasse M    [x]
Stern der Spektralklasse L    [  ]
Stern der Spektralklasse T    [  ]
Stern der Spektralklasse V    [  ]
Protosterne                         [  ]
Kohlenstoffsterne                [  ]
Wolf-Rayet-Sterne               [  ]
Weiße Zwerge                     [  ]
Nicht-Hauptreihensterne       [x]
Filter auf Route Anwenden    [x]



Empfohlene Route nach Colonia:
  • Maridal
  • Bleia Eohn ST-R D4-1 (Eintritt in den Neutronen Highway)
  • Eol Prou TN-T D3-430 (Austritt aus dem Neutronen Highway)
  • Colonia

Empfohlenes Schiff für Anfänger: https://s.orbis.zone/3u2r
Klar kann man das auch mit jedem anderen Schiff machen. Meine Gründe eben dieses zu empfehlen sind:
Gute Reichweite
Geringer Preis
Wenig Engenieering (wer mag kann natürlich mehr darin investieren)
Sehr gute Fuelscoop-Rate (deutlich besser las bei Diamondback Explorer)



Benutzung eines Neutronensterns:

Sofort nach dem Verlassen des Witchspace (Ankunft im System)
  • Schub auf 75% reduzieren.
  • Wende das Schiff so, dass der Neutronenstern unter Dir liegt und dass Du auf jeden Fall nicht über die grüne Linie, die das Schwerefeld des Sterns markiert, fliegst. Ich empfehle zwischen die Mitte und das erste drittel des Schweifes zu zielen. Auf keinen fall näher als die gedachte 1/3 Marke.
Sobald Du Dich dem Schreif näherst:
  • Reduziere den Schub so dass Du zwischen 6Mm/s und 12Mm/s erreicht hast, ehe Du in den Schweif eintritst. (Im Schreif ist eine reduzierung des Schubs Wirkungslos!)
Sobald Du in den Schweif eintritst:
  • Ziehe Dein Schiff hoch, so dass Du nun vom Neutronenstern weg durch den Schweif fliegst.
  • Im Schreif treten Turbolenzen auf, gegen die Du Permanent gegensteuern musst, um im Schweif zu bleiben.
Sobald Du die Meldung "Frameshift drive Supercharged" erhältst
  • Erhöhe den Schub auf 100%
  • Verlasse den Schweif
  • Optional: fliege ein Stück vom Neutronenstern weg und Scanne das System mit dem VSS
  • Richte Dich auf das nächste System aus
  • Sprung zum Nächsten Stern
Solltest Du den Schweif versehentlich zu früh verlassen, ehe Du die "Frameshift drive supercharges" Meldung bekommst, beginne die Prozedur mit dem Ausrichten auf den Stern von vorne.
Mit etwas Übung bekommst Du es raus, wann der Richtige Moment ist die Geschwindigkeit zu drosseln, so dass Du immer seltener neu anfliegen musst.


Fly safe, commander
Sm01

Sehr sehr geil beschrieben ! Danke dafür Smilie_op_014
Danke Stan Lee Sm30 

Si vis pacem para bellum - Frank Castle / The Punisher
Ich bin IronMan - Tony Stark / IronMan
Das riecht wie ein Neuwagen hier drin - Peter Parker / SpiderMan

Bekennender Fan des MCU !




Antworten
#3
Klasse Beitrag, schentuu!
Sm25
[Bild: Fazius%20SEC.png?dl=1]

Antworten

Digg   Delicious   Reddit   Facebook   Twitter   StumbleUpon  




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

   
ABOUT US
Wir, die German Pilot Lounge (GPL), sind eine deutsche Elite-Gruppe, die sich keiner Hauptfraktion verschrieben hat. Wir spielen überwieghend im Open Play aber auch im Gruppenspiel. Unsere Gruppe zählt derzeit ca. 200 Mitglieder. Mit der Einführung von Clans wurden wir von Frontier offiziell als Fraktion anerkannt. Wir bauen unsere Flotte weiter aus und jeder ist in unserem Heimatsystem Maridal herzlich willkommen.