German Pilot Lounge









  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5


Mining - Grundlagen
#1
Mining, also das Abbauen von Rohstoffen, ist 100% Profit! Okay, ein paar Drohnen für wenige 100 CR wird man wohl investieren müssen, aber der Rest ist Reingewinn.

Klingt lukrativ? Hier steht, wie es geht!

Mining in a nutshell

Grundsätzlich benötigt man ein Schiff mit den passenden Abbauwerkzeugen, einer Raffinerie, Frachtraum, sowie Drohnensteuerungen zum Suchen und Aufsammeln. Derart ausgerüstet fliegt man in ein Asteroidengebiet. Zwar gehen auch verstreute Asteroiden um einen Stern herum, üppiger sind aber die Ringe von Gasriesen.
Dort angekommen dreht man jeden Stein auf links. Mit einer Erzsucher Drohne prüft man, was der Brocken enthält. Mit den Abbauwerkzeugen prokelt man das Zeug heraus. Die einfrigen Sammlerdrohnen transportieren die Fragment zum Schiff, wo sie von der Raffinerie, nunja, raffiniert werden, und landen dort aus verkaufbares Metall oder Mineral im Frachtraum. Sobald der Frachtraum voll ist, man keine Drohnen mehr hat, oder einem langweilig geworden ist, fliegt man zur Station zurück und verkauft.

PS: Do not forget your limpets Icon_e_wink

Die Spielarten

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Bergbau zu betreiben. Als "klassisch" wird der Bergbau mit Lasern bezeichnet. Hierbei wird durch die Hitzeentwicklung Material von der Oberfläche des Asteroiden gelöst, welches dann eingesammelt werden kann. Aufgrund der sehr sanften Funktionsweise dieses Mechanismus springen zudem Rohmaterialien für die Ingenieure und Synthese dabei heraus, also Eisen, Nickel, aber auch hochwertigere Materialien.
Sehr ähnlich ist der Abbau von Oberflächenmaterial mit den Abbrasionsblastern. Diese sind jedoch etwas ruppiger, benötigen also (durch Erzsucherdrohnen aufgespürte) spezielle Vorkommen auf der Oberfläche, und liefern leider auch kein Material für die Ingenieure.
Unter der Oberfläche gibt es ebenfalls Vorkommen. Diese kann man mit Verdrängungsraketen zu Tage fördern. Hierzu feuert man die Rakete auf eine passende Stelle, der Feuerknopf bleibt gedrückt. Nach dem Auftreffen bohrt sich die Rakete in den Untergrund, und man sieht im HUD die Vorkommen. Bei einem blauen Bereich lässt man den Feuerknopf los, um eine kleine Detonation auszulösen und das Material nach oben zu spülen. Dieser Prozess kann wiederholt werden, bis nichts mehr vorhanden ist.
Aber ganz ehrlich, sind wir nicht alle hergekommen, um mächtig Badaboom zu machen?!? Die komplette Sprengung von Asteroiden legt die wertvollsten Materialien offen, die überhaupt gehandelt werden. Opale, Niedertemperaturdiamenten, nur das Feinste vom Feinsten! Mehr dazu weiter unten.

Das sind also die vier Spielarten des Minings. Man sollte sich jedoch für eine davon spezialisieren. Und dann bleiben im Endeffekt nur noch zwei:

a) Das klassische Mining mit Lasern. Reich wird man dabei nicht, aber es kommt tonnenweise Material zusammen (zB nützlich um Anerkennung bei Selene Jean zu finden), und zudem eben Material für die Ingenieure.
b) Deep Core Mining, kombiniert mit Oberflächen Mining. Denn nach der Zerlegung eines Asteroiden kann man auf den ehemaligen Innenseiten noch eines Zeug mit dem Abbrasionsblaster abkratzen.

Der Bergbau mit Raketen ist leider wenig lukrativ, allein schon, weil man nur wenige Raketen an Bord haben kann, und das Material für die Synthese neuer Raketen zu wertvoll ist.

Klassisches Mining

Vom Prozess her ist hierzu eigentlich schon alles gesagt. Trotzdem nochmal die Basics, angefangen mit der Ausstattung eures Schiffes:

Abbaulaser vorhanden?
Raffinerie vorhanden?
Erzsucher Drohnensteuerung vorhanden?
Sammler Drohnensteuerung vorhanden?
Frachtraum vorhanden??
Drohnen im Stationsmenü eingekauft???
Dann auf in einen Ring!

Es gibt Ringe unterschiedlicher Art, und mit verschieden hohen Vorkommen. Ringe aus Stein haben andere Rohstoffe als Ringe aus Eis oder metallhaltige Ringe. Unberührte Ringe (engl Pristine) werfen deutlich mehr Material ab als erschöpfte (engl Depleted) Ringe. Normalerweise haben unberührte metallische Ringe am meisten von den wertvollen Rohstoffen, wenn man aber für eine Mission Bromellite benötigt, so muss man einen Eisring aufsuchen, da es dies in metallischen oder Gesteinsringen nicht gibt.

Nun sind Gasriesen riesig, und ihre Ringe dementsprechend riesiger. Für Spaß guckt euch einfach mal den Radius im km oder die Masse in Megatonnen an...
Also wohin nun?
Grundsätzlich könnt ihr überall in den Ring fliegen, wo es euch beliebt. Es gibt zwar auch besonders gekennzeichnete "Resourcen Abbaugebiete" (sog. RES für Resource Extraction Site, HAZ RES für Hazardous, also gefährlich, im Speziellen), aber eben weil diese bekannt sind lungern dort auch jede Menge Piraten rum. Wenn ihr euch verteidigen könnt oder Hilfe habt wird es mit deutlich höherer Ausbeute belohnt, in diese Gebiete zu fliegen. Im Allgemeinen wird man jedoch einfach irgendwo in den Ring droppen.

Ab hier kommt nur noch Fleißarbeit. Fliegt auf einen Brocken zu, feuert eine Erzsucherdrohne darauf ab, und wenn etwas Wertvolles (bei metallischen Ringen die drei P: Painite, Platinum, Palladium) drin ist feuert mit den Lasern drauf. Die Sammlerdrohnen erledigen den Rest.

Das klingt stupide (ist es auch), aber in einem Wing von bis zu vier Piloten lässt sich so ganz gut Geld machen, und zudem wie gesagt Material für die Ingenieure. Vorteil dieser klassischen Methode ist nämlich, dass jeder Pilot im Wing das Gleiche bekommt. Hat man also den Jackpot mit 40% Painite oder mehr gefunden, so ruft man einfach seine Wing Kollegen herbei, und jeder bekommt das Gleiche.

Deep Core Mining

Die Sprengung von Asteroiden ist leider etwas, was nur begrenzt mit anderen Piloten Sinn macht. Einmal gesprengt fliegt das Material halt im Raum herum, und wer es zuerst eingesammelt hat, der bekommt es. So eine Sprengung benötigt Zeit und Geschick, insofern kann in dieser Zeit jemand mit einem kleinen und schnellen Schiff schon den nächsten sprengbaren Asteroiden suchen. Und ein dickes Frachtschiff kann mitfliegen um Drohnen abzuwerfen und im Gegenzug die Fracht zu sammeln, bis schlussendlich fair geteilt wird. Praktisch gesehen wird man diese Tätigkeit jedoch meist allein in einem Schiff mittlerer Größe ausführen.

Die benötigte Ausstattung variiert leicht vom klassischen Mining:

Werfer für seismische Bomben statt Abbaulaser
Ggf Abbrasionsblaster für die freigelegten Oberflächen
Pulswellenscanner (im Werkzeugsteckplatz) um überhaupt sprengbare Asteroiden zu finden

Das Vorgehen ist bis auf den Sprengvorgang ebenfalls sehr ähnlich.

Man fliegt in den Ring, einfach irgendwo, oder man scanned in mit dem Oberflächenscanner, um in einen Hotspot zu fliegen. In Hotspots gibt es gehäuft Rohstoffe einer bestimmten Sorte.
Anders als beim klassischen Mining muss man sich jetzt Steine suchen, die bereits Risse aufweisen. Hierfür ist der Pulswellenscanner. Feuert man einen Puls ab, so leuchten manche Brocken rot/orange, manche goldgelb. Je goldgelber sie strahlen, desto wahrscheinlicher haben sie Risse für die seismischen Bomben. Auf diese Kandidaten feuert man eine Erzsucher Drohne ab.

Hat man einen gefunden so wird dies unten links im HUD als "Core detected" in blauer Schrift angezeigt, zusammen mit dem Rohstoff, den es dort gibt. Jetzt kann man also seine Bomben platzieren. Es gibt Risse in unterschiedlicher Stärke, und ebenso kann man die Stärke der Bomben durch gedrückt halten des Feuerknopfes dosieren. Das alles erfordert ein wenig Geschick, am besten man guckt sich dazu mal ein YouTube Video wie dieses hier an: xxxx

Nach erfolgreicher Sprengung können die Sammlerdrohnen die herausgelösten Fragmente einsammeln, während man selbst mit den Abbrasionsblastern noch ein paar Vorkommen aus den nun freigelegten Oberflächen abkratzt.

Wo verkaufen?

Sind wir mal ehrlich, hier ging es doch um Profit, oder? Also kurz und knapp:

Geh auf https://inara.cz/galaxy-commodities/, klicke auf die zu verkaufende Ware, dann auf "Best Sell", und ggf oben rechts den aktuellen eigenen Standort eintragen. Zur nächstbesten Station fliegen und dort die Kohle einstreichen.

Alternativ kann Reingewinn (denn das ist Mining) auch gut genutzt werden, um in der BGS bestimmten Fraktionen zu helfen. Zum Beispiel unserer German Pilot Lounge. Aber die BGS ist ein anderes Kapitel (mit sieben Siegeln), von daher: Viel Spaß mit den Credits, gebt nicht alles auf einmal aus Icon_e_wink
[Bild: Mokel-GPL-SIG.gif]
Antworten

Digg   Delicious   Reddit   Facebook   Twitter   StumbleUpon  




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

   
ABOUT US
Wir, die German Pilot Lounge (GPL), sind eine deutsche Elite-Gruppe, die sich keiner Hauptfraktion verschrieben hat. Wir spielen überwieghend im Open Play aber auch im Gruppenspiel. Unsere Gruppe zählt derzeit ca. 200 Mitglieder. Mit der Einführung von Clans wurden wir von Frontier offiziell als Fraktion anerkannt. Wir bauen unsere Flotte weiter aus und jeder ist in unserem Heimatsystem Maridal herzlich willkommen.