German Pilot Lounge









  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5


[DW2] Mokels Outfitting Tipps
#1
Ich möchte euch hier noch ein paar Tipps bzw eine Art Checkliste für eure Ausrüstung geben. Natürlich ist das ein höchst individuelles Thema, ein Min-Max-Build ist sowieso easy. Das hier sind Tipps für den wenigsten Frust und den maximalen Spaß. Los geht's!

  1. Power Plant: Definitiv ein A Kraftwerk wegen der Hitzeeffizienz! Statt einem 4D also lieber ein 3A. Das ist sogar gewichtstechnisch meist besser.
  2. Power Plant #2: Kein massives Overcharging! Ebenfalls wegen der Hitzeeffizienz. Beim normalen Fuel scoopen mag es ja sogar gehen, aber wenn man mal in ein Doppelstern System springt oder einen Unfall mit nem Neutronenstern hatte wird es ungemütlich.
  3. Frameshift Drive: Natürlich Klasse A und Increased Range. Experimenteller Effekt Mass Manager oder Deep Charge, nicht Stripped Down.
  4. Schildgenerator: Wäre schon gut einen zu haben, und er sollte locker leicht unsanfte Planetenlandungen wegstecken können.
  5. Schild Booster: Warum nicht? Werkzeugplätze sind oft noch frei, und ein 0E Booster auf Heavy Duty wiegt 2t und bringt über 50% mehr Schildleistung.
  6. Fuel Scoop: Mindestens in der Größe des Frameshifts, sonst wird das Scoopen ätzend. Da er nix wiegt kann man auch Klasse B statt A nehmen. Spart ne Menge Credits, ein bisschen Strom, und ist nur unwesentlich langsamer.
  7. SRV: Wenn kaputt, dann kaputt. Also vllt sicherheitshalber ein Zweites mitnehmen.
  8. Fighter: Sind ein tolles Spielzeug, um nicht an Space Madness zu erkranken. Kann man aber natürlich auch als Crew Member bei anderen Teilnehmern einsteigen.
  9. AFMU: Für Neutronensterne Pflicht. Ansonsten streiten sich da die Geister. Wer glaubt 20x und öfter in Sterne zu krachen sollte eine mitnehmen. Eine kleine reicht, kann ja per Synthese nachgefüllt werden. Ach ja ihr Crash Kiddies, das Kraftwerk lässt sich nicht reparieren. Also nehmt dann lieber ein größeres mit mehr Integrität und vllt gar Armoured Modification.
  10. Oberflächenscanner: Pflicht, oder?
  11. Kühlkörper: Einer (auf Leichtgewicht) reicht. Kann man per Synthese nachfüllen.
  12. Düppelwerfer: Für ein bisschen Feuerwerk, das sieht immer cool aus.
  13. Waffen: Für ein bisschen mehr Feuerwerk den Remote Release Flak Launcher. Gegen NPCs beim Mining natürlich eher das Übliche. Railgun/Plasma zum Treibstoff ablassen sollte auf dieser Expedition nicht nötig sein.
Das sind nur so ein paar Punkte, die man zumindest mal bedenken sollte. Wie gesagt, solche Builds sind ja höchst individuell. Was ihr aber auf jeden Fall machen solltet: Testet euren Build ausgiebig!

Funktioniert das Power Management? Bei jedem Honk eine Fehlermeldung "Power Plant Capacity exceeded" wollt ihr sicherlich nicht monatelang ertragen müssen.
Gefällt der COVAS? Nerven die Lichterkette und Bobbleheads, gerade in VR?
Habt ihr eine Drohnensteuerung? Dann sind hoffentlich auch mindestens 4t Frachtraum für Drohnen vorhanden^^

Und eins noch: Die Reisegeschwindigkeit beträgt lockere 5000 Ly pro Woche. Statt also die letzten 0,5 Ly Sprungreichweite rauszukitzeln würde ich lieber den Schild noch etwas aufwerten. Immerhin geht es mit Mining, Blitzen in Lagrange Wolken und dergleichen etwas rauher zu als bisher.

hth, Mokel
[Bild: Mokel%20DeLorean%20Mix.gif?dl=1]
Antworten
#2
Bzgl. Mass Manager vs Deep Charge: https://forums.frontier.co.uk/showthread...eep-Charge
Antworten
#3
Kleiner Tip am Rande: AFMU einfach ausschalten. Da man den eh nur in Unterlicht benutzen kann, kann man ganz einfach den FSA auf Platz 2 der Prioliste setzen. So muss man den AFMU nur manuell anstellen, reparieren und danach wieder ausstellen. FSA bottet dann wieder von alleine. Gleiches Spiel mit Limpet Controller jeglicher Art, Ladeluke, Fahrzeughangar, Waffen, Düppelwerfer (finger weg von den Kühlkörpern, die schön an lassen) etc. Einfach den ganzen Schrott den man nicht immer braucht ausschalten, und schon kann man einen kleineren Reaktor einbauen.

Damit man mal ne Vorstellung davon bekommt was es in RL Zeit bedeutet bei nem durchschnittlichen 35LY Schiff und ner Reisegeschwindigkeit von ca 5000LY/Woche:

5000LY/35LY=143 Sprünge
Scan aller Himmelskörper + Jump: ca.5 min
143 Sprünge*5min = 715min oder ca. 12h pro Woche. Also mit ca 1-2h pro Tag Zockzeit ist das machbar.
Alles ohne Scoopen, Neutronensterne, Oberflächenscan und Sightseeing.

Bei mir wären es glücklicherweise nur knapp unter ner Stunde pro Tag.
Antworten
#4
Ich werde noch etwas mehr auf normales Mining umstellen. Ich habe jetzt einen 6er Fuel-Scoop und dafür ein 7er Frachtgestell. Der Fighter-Hangar ist auch raus, dafür eine 2. 5D Sammeldrohnensteuerung. Die max 6 Drohnen können dann auch die 2 Mininglaser bedienen.

https://s.orbis.zone/1v33

Jetzt muss ich nur noch etwas aufwerten.
[Bild: Signatur%20SEC%20Silver.png?dl=1]
Antworten
#5
Sehr praktische Rechnung, danke Krulor.
Wenn man nur jonked könnte man die 5000LY natürlich auch in knapp 2h an einem einzigen Tag machen.

Deinen Build aktualisiere ich sofort, Silver.
[Bild: Mokel%20DeLorean%20Mix.gif?dl=1]
Antworten
#6
Noch ein kleiner Tipp:

Heatsink Synthese kostet Heat Conduction Wiring und Basic Conductors. Beides Grade 1. Also vllt einfach ein paar davon eintraden falls nicht vorhanden.
[Bild: Mokel%20DeLorean%20Mix.gif?dl=1]
Antworten

Digg   Delicious   Reddit   Facebook   Twitter   StumbleUpon  




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

   
ABOUT US
Wir, die German Pilot Lounge (GPL), sind eine deutsche Elite-Gruppe, die sich keiner Hauptfraktion verschrieben hat. Wir spielen überwieghend im Open Play aber auch im Gruppenspiel. Unsere Gruppe zählt derzeit ca. 200 Mitglieder. Mit der Einführung von Clans wurden wir von Frontier offiziell als Fraktion anerkannt. Wir bauen unsere Flotte weiter aus und jeder ist in unserem Heimatsystem Maridal herzlich willkommen.