German Pilot Lounge









  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5


Neues Mining in 3.3, erster Eindruck
#1
Ich habe mich heute mal am neuen Mining probiert. Als Schiff habe ich die Phyton genommen.

Hardpoints:
- Seismic Charge Launcher (zum Sprengen)
- Abrasion Blaster (für Oberflächenabbau)
- Sub-Surface Displacement Missile (zum Bohren)

Dazu noch:
- 4A Rafinerie (kleiner geht aber locker)
- 2 x A5 Sammler
- 3A Prospector (ein Einser hätte es aber auch getan)
- Pulse Wave Analyser

Unterwegs war ich ca 3h, hab 115 Drohnen verbraucht, 8 Asteroiden gesprengt und ca. 24 Mio. Cr bekommen. Klingt zwar erstmal nicht viel, aber ich schätze das geht mit etwas Übung bestimmt auch ne Stunde schneller. Außerdem ist derzeit nirgendwo Boom, was den Gewinn später auch noch erhöhen könnte.


Abgebaut habe ich in Bhotho, Eisring, Grandiderite-Hotspot. Gefunden habe ich den aber nur mit Tims Hilfe, da ich keinen Surface-Scanner mit hatte. Dabei hatte ich gestern das ganze System gemaped.

Erste Erkenntnis: nicht alles was leuchtet, ist wertvoll (besonders im Eisring). Vieles ist ohne sprengbaren Kern, und somit wertloses Wasser, Sauerstoff und solche Sachen. Da man auch nur so etwas beim Bohren finden kann, bleiben die Raketen das nächste mal zuhause, das lohnt sich nicht.  Auch bei den unsprengbaren Asteroiden kann man nur billiges Zeug von der Oberfläche kratzen. Laser hätten sich wohl auch nicht gelohnt. Solche Brocken werden übrigens beim Ping dunkler, je näher man ihnen kommt.

Interessanter sind die Asteroiden, die auch noch hell gelb leuchten, wenn man sie aus der Nähe scannt. Diese sind dann häufig sprengbar. Wenn man das weiß, findet man diese Steine auch viel schneller.

Gefunden habe ich 5 sprengbare mit Grandiderite (55t, 254.000 Cr/t), 2 mit Niedertemperaturdiamanten (27t, 292.000 Cr/t), einen mit Opal (14t, 182.000 Cr/t) und einen mit Bromelit im Kern (den hab ich gelassen). Nach dem Sprengen lassen sich übrigens auch noch wertvolle Vorkommen von den Innenseiten der Bruchstücke abkratzen, wenn man denn alles richtig dosiert hat. Verkauft habe ich in Maridal.

Die Drohnen fliegen jetzt auch um die Brocken herum, aber scheinbar berechen sie deren Drehung nicht mit ein. Man sollte auch sein Schiff nicht bewegen, dann klappt das ziemlich gut, ohne größere Verluste.


Große Pötte würde ich übrigens nicht empfehlen, da man doch recht viel um die Asteroiden kreisen muss, um die Sprengladungen zu platzieren, oder den Blaster zu nutzen. Zudem legt man viel weitere Strecken zurück, als beim Lasermining. Mit der gepimten Phyton gings zwar, aber ich such mir wohl doch noch was wendigeres mit besseren Bremsen.

Brigitteahoi-greyp3szz
[Bild: Blockadefan-GPL-SEC%20001.png?dl=1][Bild: 2a318d_05129ec57f1e407b9ef7b4f67369ebe9~mv2.gif]
Antworten
#2
(13.12.2018, 02:22)Blockadefan schrieb: Ich habe mich heute mal am neuen Mining probiert. Als Schiff habe ich die Phyton genommen.

Hardpoints:
- Seismic Charge Launcher (zum Sprengen)
- Abrasion Blaster (für Oberflächenabbau)
- Sub-Surface Displacement Missile (zum Bohren)

Dazu noch:
- 4A Rafinerie (kleiner geht aber locker)
- 2 x A5 Sammler
- 3A Prospector (ein Einser hätte es aber auch getan)
- Pulse Wave Analyser

Unterwegs war ich ca 3h, hab 115 Drohnen verbraucht, 8 Asteroiden gesprengt und ca. 24 Mio. Cr bekommen. Klingt zwar erstmal nicht viel, aber ich schätze das geht mit etwas Übung bestimmt auch ne Stunde schneller. Außerdem ist derzeit nirgendwo Boom, was den Gewinn später auch noch erhöhen könnte.


Abgebaut habe ich in Bhotho, Eisring, Grandiderite-Hotspot. Gefunden habe ich den aber nur mit Tims Hilfe, da ich keinen Surface-Scanner mit hatte. Dabei hatte ich gestern das ganze System gemaped.

Erste Erkenntnis: nicht alles was leuchtet, ist wertvoll (besonders im Eisring). Vieles ist ohne sprengbaren Kern, und somit wertloses Wasser, Sauerstoff und solche Sachen. Da man auch nur so etwas beim Bohren finden kann, bleiben die Raketen das nächste mal zuhause, das lohnt sich nicht.  Auch bei den unsprengbaren Asteroiden kann man nur billiges Zeug von der Oberfläche kratzen. Laser hätten sich wohl auch nicht gelohnt. Solche Brocken werden übrigens beim Ping dunkler, je näher man ihnen kommt.

Interessanter sind die Asteroiden, die auch noch hell gelb leuchten, wenn man sie aus der Nähe scannt. Diese sind dann häufig sprengbar. Wenn man das weiß, findet man diese Steine auch viel schneller.

Gefunden habe ich 5 sprengbare mit Grandiderite (55t, 254.000 Cr/t), 2 mit Niedertemperaturdiamanten (27t, 292.000 Cr/t), einen mit Opal (14t, 182.000 Cr/t) und einen mit Bromelit im Kern (den hab ich gelassen). Nach dem Sprengen lassen sich übrigens auch noch wertvolle Vorkommen von den Innenseiten der Bruchstücke abkratzen, wenn man denn alles richtig dosiert hat. Verkauft habe ich in Maridal.

Die Drohnen fliegen jetzt auch um die Brocken herum, aber scheinbar berechen sie deren Drehung nicht mit ein. Man sollte auch sein Schiff nicht bewegen, dann klappt das ziemlich gut, ohne größere Verluste.


Große Pötte würde ich übrigens nicht empfehlen, da man doch recht viel um die Asteroiden kreisen muss, um die Sprengladungen zu platzieren, oder den Blaster zu nutzen. Zudem legt man viel weitere Strecken zurück, als beim Lasermining. Mit der gepimten Phyton gings zwar, aber ich such mir wohl doch noch was wendigeres mit besseren Bremsen.

Brigitteahoi-greyp3szz
vielen Dank für den Bericht!  Sm01
[Bild: Signatur%20SEC%20Fazius.png?dl=1]

Antworten
#3
Danke für deinen Bericht Stefan!
Wenn demnächst mal Wing Mining geplant ist sagt mir gerne Bescheid, ich wäre gerne dabei.

Ach, und mir ist immer noch nicht klar, wie man gute Verkaufspreise für die neuen Mineralien bekommen soll. 250k CR Durchschnitt ist ja eben nur Durchschnitt. Genau wie Painite einen Durchschnitt von 40k hat, im Boom in Maridal aber 120k bringt. Nur hat afaik keine Station Bedarf an dem neuen Zeug, deswegen sind die Preise überall unter Durchschnitt, und bei EDDB kann man entsprechend auch nicht danach suchen. Ingame erst recht nicht.
[Bild: Mokel-GPL-SIG.gif]
Antworten
#4
Auch von mir ein Danke!

Ich habe das Mining gestern auch ausprobiert.
Genutzt habe ich dafür eine Asp Explorer, ich denke aber es geht auch mit anderen Mittleren Schiffen. Wer meint, mit nem T9 Bergbau zu betrieben, wird tatsächlich Trauer haben. Um an die "leckeren" Sachen zu kommen, benötigt man ein wendiges Schiff.

Was die Asp betrifft: Sie hat ein wenig Platzprobleme, 72t Erz kann sie dennoch transportieren. Ausgerüstet habe ich sie mit der kompletten Bergmann/frau-Ausstattung. Da man ja eh "Prospectors" nutzt, sollte man den alten Mininglaser nicht vergessen, wenn einem ein toller Brocken unterkommt, denn nur so bekommt man auch weiterhin Mineralien zu den Erzen.

Mit den Subsurface-Missles habe ich noch Probleme. Viel zu oft scheine ich die Dinger neben das Deposit zu schiessen, oder es kommt gleich zu Anfang, dass nichts herausgeholt werden konnte und das Deposit verschwindet nach 2 Blindgängern. Dementsprechend, benötige ich min. einen völligen Reload meines Bestandes (2x Synthese), bevor mein Laderaum voll Erz ist.

Auf jeden Fall muss ich sagen, die "neuen Depsoits" bieten eine wundervolle Gelegenheit Trockenübungen fürs FA-Off zu betreiben. Kann ich nur jedem empfehlen, der üben will.

1. Schiff "ausnullen"
2. Depsoit aussuchen
3. FA-OFF
4. Deposit fokussieren und mit den lateralen Schubdüsen im Fadenkreuz behalten.
5. Feuer
6. FA-On (wenn gewünscht)

Hier noch meine Asp: https://s.orbis.zone/16-e
Die leeren Slots sind natürlich mit den neuen Mining-Tools bestückt. Desweiteren ist sie mein ehemaliges Exploration/Multipurpose-Schiff, deswegen die Mods.

Achja, was wer es noch nicht mitbekommen haben sollte, hat Frontier ein Mining-Tutorial erstellt:






Wer eine Übersetzung benötigt, kann sich gerne an mich wenden. Icon_cool
[Bild: Signatur%20SEC%20Eliza.png?dl=1]
Antworten
#5
Immer einen A-Prospector verwenden, liebe Eliza Icon_e_wink
Das erhöht die Ausbeute ungemein.
[Bild: Mokel-GPL-SIG.gif]
Antworten
#6
(13.12.2018, 11:40)Mokel DeLorean schrieb: Immer einen A-Prospector verwenden, liebe Eliza Icon_e_wink
Das erhöht die Ausbeute ungemein.

Auf VonArburg gabs keinen A-Prospector. So viel ich jedoch weis, dass die Klasse nur Einfluss auf die Reichweite der Limpets hat, aber nicht auf die Ausbeute des Asteroiden. Hatte mir sogar überlegt nur ne D-Klasse einzubauen, die Reichweite war mir aber zu kurz.
[Bild: Signatur%20SEC%20Eliza.png?dl=1]
Antworten
#7
Ich habe es kürzlich mit Violetta (500t für Selene Jean) selbst noch einmal nachvollzogen, ein A Prospector hat definitiv eine WESENTLICH höhere Ausbeute zur Folge!

Aber probier es gerne aus mit dem neuen Update, Mining wurde ja komplett überarbeitet, vllt gilt die Regel seit Dienstag tatsächlich nicht mehr.
[Bild: Mokel-GPL-SIG.gif]
Antworten
#8
Na, dann werde ich es mir heute Abend auch nochmal ansehen. Also das "Feature" ist mr echt noch nicht aufgefallen. Auch werde ich die Raffinerie auf A "upgraden". Danke für den Hinweis, Boris.
Smilie_op_014
[Bild: Signatur%20SEC%20Eliza.png?dl=1]
Antworten
#9
Ich war grad nochmal eine Stunde unterwegs:

47t Grandidierite für 12 Mio. Cr
15t Low Temperature Diamonds für 4,3 Mio. Cr

Ich hab ca. 10 Minuten nach einem Brocken gesucht und 5 Minuten lang abgebaut. Wieviele ich gefundnen hatte, kann jeder selbst ausrechnen. Icon_razz
[Bild: Blockadefan-GPL-SEC%20001.png?dl=1][Bild: 2a318d_05129ec57f1e407b9ef7b4f67369ebe9~mv2.gif]
Antworten
#10
Jup...ich muss auch sagen, dass Mining sehr viel profitabler geworden ist, wenn man sich ein wenig Zeit nimmt und die richtige Kartoffel aussucht, was garnicht soo einfach ist.

@Mokel: Ich habe mir Deinen Rat zu Herzen genommen und Prospector und Raffinerie auf A-Klasse aufgewertet. Keine Ahnung ob, es am neuen Mining liegt, habe aber keine grosse Veränderung wahrnehmen können. Vielleicht ist es einfach auch nur zu subtil für mich. Icon_e_smile

Alles in Allem finde ich, Mining ist sehr viel spassiger geworden. Um die Roids zu flitzen, um den nächsten Deposit ins Visier zu nehmen, macht mir echt Spass. Nur die Limpets besitzen immernoch nur eine KSI (Künstliche Semi-Intelligenz).
[Bild: Signatur%20SEC%20Eliza.png?dl=1]
Antworten

Digg   Delicious   Reddit   Facebook   Twitter   StumbleUpon  




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste

   
ABOUT US
Wir, die German Pilot Lounge (GPL), sind eine deutsche Elite-Gruppe, die sich keiner Hauptfraktion verschrieben hat. Wir spielen überwieghend im Open Play aber auch im Gruppenspiel. Unsere Gruppe zählt derzeit ca. 200 Mitglieder. Mit der Einführung von Clans wurden wir von Frontier offiziell als Fraktion anerkannt. Wir bauen unsere Flotte weiter aus und jeder ist in unserem Heimatsystem Maridal herzlich willkommen.